Thomasmarkt 2017

Auch heuer besuchten uns wieder 7 französische Freunde vom 07. bis 11. Dezember mit ihrem vollbeladenen Kleinbus nebst Anhänger. Neben Laurence und Pascal LEROUX sowie Emilie OZOUF waren dieses Mal Cécile und Christian LEROUX ferner Marie-Jeanne und Alain BATAILLE mit dabei, wobei die letztgenannten Vier zum ersten Mal im Winter zu Besuch waren.

Donnerstag, 01.12.2017: Um ca. 15:45 Uhr kamen unsere Freunde nach dem üblichen Zwischenstopp in Rothenburg wohlbehalten am Sportheim an und brachten uns wieder die Spezialitäten aus der Normandie wie Austern, Kekse, Calvados, Cidre und Senf mit. Natürlich durften auch die Misteln nicht fehlen, und die vielen leeren Bierkästen versprachen ein „gemütliches Viertelstündchen” am Leergutautomat im Kaufland! Als Wichtigstes wurden zunächst die Austern und der Käse in die Kühlung gebracht. Zur Begrüßung hatten wir den neuen Wirt im Sportheim – ein Grieche mit seiner Familie – gebeten, ein paar griechische Vorspeisen zu servieren. Und was soll man sagen: unsere Freunde hatten noch nie griechisch gegessen und fanden die Spezialitäten wie Auberginen, Oliven, Pepperoni, Schafskäse, Zaziki und kleine Bifteki, dazu Knoblauchbrot ganz köstlich. Vielen Dank an Christos. Schnell war alles aufgegessen, dann wurde das persönliche Gepäck umgeladen und ab ging es in die Gastfamilien, wo unsere Freunde auch den Abend verbrachten, um sich von der langen Fahrt zu erholen.

Freitag, 08.12.2017: Auch dieses Jahr wieder wollten unsere Freunde für ihren Markt in La Haye du Puits Weihnachtsartikel einkaufen. So fuhren wir zunächst nach Roth in die Firma Riffelmacher, wo doch ziemlich viel zu finden war, um anschließend kurz in der Galeria Kaufhof das Weihnachtssortiment zu ergänzen. Dann aber war Hunger angesagt: also luden uns unsere französischen Gäste – wie jedes Jahr – in die Mauthalle beim „Barfüßer” zum Mittagessen ein. Auch gab es wieder Schäufele und Hax'n – und alle mit Kloß! Mit reichlich vollem Magen bummelten wir anschließend über den Christkindlesmarkt, wo wir das Nürnberger Christkind um 15:00 Uhr bei seinem täglichen Besuch auf „seinem” Markt erlebten. Als wir dann gegen die doch recht kalten Temperaturen mit einem Glühwein ankämpften, setzte ganz pünktlich ein heftiges Schneetreiben ein und machte so den Marktbesuch erst so richtig weihnachtlich.
Am Abend luden wir zu einem festlichen Abendessen in Meyer's Bistro ein. Bei einem Schluck Sekt mit oder ohne Orangensaft konnte unser 1. Vorsitzender Michael König in seiner kurzen Begrüßungsrede unsere französischen Freunde, unseren Bürgermeister Robert Pfann mit seiner Frau Gerlinde, unsere Rosemarie Strehler, die Helfer am Marktstand und schließlich unseren Pressevertreter Andreas Hahn willkommen heißen. Leider konnten unsere Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitglieder wegen der schlechten Witterung nicht teilnehmen.
Hier das Menü: als Erstes ließ uns Gabi Meyer eine Karotten-Ingwer-Suppe servieren und baute danach ein Buffet mit Pfefferspießbraten, Salzkartoffeln und kleinen Klößen (!) sowie einer Fischpfanne mit Gemüse und Kartoffeln auf. Um das Menü abzurunden bekamen wir noch gemischten Salat und als Abschluss Bratapfeleis. Alles hat super geschmeckt, alle haben das Menü sehr gelobt.
Pascal LEROUX überbrachte in seiner kurzen Ansprache die Grüße von Bürgermeister Alain Aubert aus La Haye du Puits und bedankte sich bei den Gastgebern und unserem Beirat für den herzlichen Empfang. In seinem Grußwort sprach Bürgermeister Pfann – eingerahmt von den Vorsitzenden Pascal und Michael – den beiden Vereinen für die gute Pflege der Partnerschaft zwischen den Gemeinden seinen Dank aus und betonte, wie wichtig gerade in diesen unruhigen Zeiten gelebte Partnerschaften zwischen Frankreich und Deutschland seien. Erst kurz vor Mitternacht ließen wir diesen gemütlichen Abend ausklingen. An dieser Stelle sei auch der Familie Meyer für ihre hervorragende Bewirtung Dank gesagt.

Samstag, 09.12.2017: Am Vormittag waren wir wieder zum Binden der Misteln im Bauhof. Die Mitarbeiter des Bauhofs hatten uns in der Schreinerei bereits die benötigten Folien ausgebreitet und die Tische aufgebaut, so dass es gleich los gehen konnte. Hier möchten wir uns bei dem Leiter des Bauhofs, Herrn Rainer Grüttner und seinem Team ganz herzlich bedanken, der Calva kommt – versprochen! Zum Mittagessen hatte uns Marianne Kißkalt einen köstlichen Schaschliktopf mit Baguettes zubereitet – auch Dir liebe Marianne ganz lieben Dank dafür, es hat uns allen prima geschmeckt. Bei Kaffee, Kuchen von Rosemarie Strehler, Lebkuchen und Weihnachtsgebäck saßen wir noch eine Weile zusammen, bis wir zum Einkauf ins Kaufland fuhren. Nun ja, es waren schon etliche leere Bierkästen, aber auch dieser Programmpunkt war schnell und problemlos erledigt. Nach einem Abendessen in den Gastfamilien trafen wir uns wieder zum Kegeln im Sportheim. Auch dieses Mal hatten wir sehr viel Spaß dabei. Für ein paar unserer Freunde war es das erste Mal, dass sie eine Kegelkugel in der Hand hielten, daher mussten die seitlichen Banden der Bahn und die Bahn selbst doch einiges aushalten. Dennoch, völlig unwichtig, wer gewonnen hat, mindestens an Erfahrung waren alle etwas reicher. Es sei hier erwähnt, dass Alain BATAILLE als Einziger einmal alle 9e traf, und das als blutiger Anfänger – Respekt!

Sonntag, 10.12.2017: Der Markttag machte zum Aufbau eigentlich noch einen recht freundlichen Eindruck – es war einfach nur kalt. Besucher fanden das offensichtlich auch und blieben erst mal lieber daheim. Gegen Mittag wurde es dann vom Wetter her immer ungemütlicher – ein paar Leute kamen zwar, aber so richtiger Andrang sieht anders aus. Ein Höhepunkt war sicher, als gegen Mittag Bürgermeister Pfann sich im Öffnen von Austern versuchte (mit viel Erfolg) und diese anschließend gemeinsam mit Pascal und Michael verspeiste. Pascal hatte vorher noch nie eine Auster gegessen und Michael auch erst eine, ein kleiner Calva danach war hier sehr angebracht. Als schließlich am Nachmittag der kalte Wind den Schnee bis in die hintersten Ecken blies und wir alles nach hinten räumen mussten, war's dann so gut wie ganz vorbei mit der Kundschaft. Wer möchte schon gefrorenen Käse essen? Vielleicht lutschen? Auch das Backen der Crêpes war kaum noch möglich, da die Schneeflocken in der heißen Pfanne so viel Wasser mitbrachten, dass bei der Spritzerei jeder Löffel Teig sofort festklebte. Na gut, war halt diesmal so – wir waren nicht die Einzigen, die viel improvisieren mussten. So blieb doch etliche Marktware übrig, auch die Misteln konnten nicht alle verkauft werden, aber es ging wohl an allen Ständen so, dass nicht alles unter das Volk gebracht werden konnte. Die Hoffnung auf den nächsten Markt im Mai bleibt ja, zumindest wird es da dann nicht so kalt sein.
Am Abend trafen sich Gäste und ihre Gastgeber noch zu einem gemeinsamen Abschlussessen bei Werner Ferschke. Rita Reibstein hatte eine Vorspeise zubereitet, Suzanne eine Hauptspeise und Traudl Ellert eine Nachspeise. Werner „lieferte” das Ambiente, das Geschirr und die Getränke. Auch dieses Menü fand Anklang, es wurde geschlemmt, bis wirklich nichts mehr ging. Pascal bedankte sich nochmals bei allen für die Gastfreundschaft und die schönen Tage, die wir miteinander verbringen konnte. Michael erwiderte diesen Dank an unsere Freunde für ihr Kommen und das Mitbringen der vielen Spezialitäten. Beide erwähnten mit großer Vorfreude, dass bereits in 5 Tagen ein Wiedersehen in La Haye bevorstand.

Montag, 11.12.2017: Und dann war es wieder soweit: schnell waren die Tage vergangen, und unsere Freunde beluden Kleinbus und Anhänger mit Weihnachtsartikeln und Gepäck, um pünktlich um 08:00 Uhr abzureisen zurück in die Normandie. Leider kamen sie erst um Mitternacht in La Haye du Puits an, Baustellen, Regen und Verkehr ließen keine schnellere Heimreise zu. Es waren trotzdem wieder sehr schöne und heitere Tage mit unseren französischen Freunden und so sagen wir

Au revoir und auf Wiedersehen

für einige bereits zum Weihnachtsmarkt am 3. Advent in La Haye du Puits, für den Großteil jedoch erst wieder zum 30-jährigen Jubiläum der Partnerschaft und dem anschließenden Walpurgismarkt vom 28. April bis 02. Mai 2018 bei uns in Schwanstetten.

Zur Bildergalerie klicken Sie bitte in eines der kleinen Bildchen oder » hier «.